Mallorca Immobilien Blog

3 Gründe warum so manche Immobilienmakler auf Mallorca scheitern

Viele erfahrene Immobilienmakler auf Mallorca werden Ihnen sagen, dass sie ihre Arbeit lieben und das dieser Beruf einer der besten ist, den man wählen kann. Allerdings werden sie Ihnen auch sagen, dass es einer Menge harter Arbeit, Geduld und Entschlossenheit bedarf, um erfolgreich zu sein...

Traumobjekt für Immobilienmakler

Mitunter kann es mehrere Jahre dauern, bis ein Immobilienmakler auf Mallorca tatsächlich Erfolg hat und sich dauerhaft über positive Ergebnisse freuen kann. Dennoch nehmen nicht wenige Menschen diese Mühen auf sich und entwickeln eine erfolgreiche Karriere im Immobilienbereich. Mindestens genauso viele angehende Makler geben jedoch auch auf und kehren dem Vermittlungsgeschäft den Rücken. Doch was sind die Gründe dafür, dass so viele Einsteiger früh aufgeben? Dies sind die häufigsten drei Ursachen, die zu einem Scheitern führen:

1. Eine fehlende Immobilienmakler-Ausbildung und mangelnde Erfahrung

Es ist eine Sache eine Ausbildung zu absolvieren und die nötigen (freiwilligen) Prüfungen zu bestehen. Noch wichtiger ist es jedoch Erfahrung zu sammeln und das Gelernte auch in die Praxis umzusetzen. Lernen ist ein lebenslanger Prozess und nur, weil man eine Ausbildung bestanden hat, bedeutet dies nicht, dass man nun ruhig aufhören kann zu lernen. Sollten Sie anfangen in einem großen Immobilienbüro auf Mallorca zu arbeiten, dann erkundigen Sie sich unbedingt über Schulungen und Möglichkeiten der Weiterbildung. Die meisten Immobilienbüros freuen sich, wenn ihre Mitarbeiter solche Angebote wahrnehmen und Sie selbst profitieren ebenfalls davon, wenn Sie Ihre Ausbildung nie als beendet ansehen. Grundlegend, um erfolgreich zu sein, ist es zudem, dass Sie sich einen klaren Plan für Ihre Karriere überlegen. Stecken Sie sich hohe, aber realistische Ziele und bleiben Sie in Kontakt zu erfahrenen Maklerkollegen. Diese können Sie sicher dabei unterstützen Ihre Ziele zu erreichen, ohne allzu viel "Lehrgeld" zu bezahlen.

2. Finanzieller Bedarf wird unterschätzt

Viele Menschen steigen in die Immobilienbranche ein, nachdem Sie bereits in einem anderen Bereich gearbeitet haben. Häufig kommt es dann vor, dass diese Personen die Kosten unterschätzen, die eine gute Ausbildung und der Aufbau eines Netzwerkes mit sich bringen. Bedenken Sie auf jeden Fall, dass Prüfungen, Kurse und Zertifizierungen ebenso Geld kosten wie eine mögliche Selbstständigkeit. Informieren Sie sich umfassend über anfallende Kosten. Dies beginnt bei nötigen Kursen und endet beim Druck von Visitenkarten.

Nehmen Sie Kontakt zu Immobilienmaklern auf, die bereits erfolgreich in diesem Bereich tätig sind. Diese können Sie am besten beraten und Sie gewinnen einen Einblick, welche Einnahmen und Ausgaben realistisch sind. Beachten Sie außerdem, dass es eine Zeit dauern kann, bis Sie konstante Einnahmen verzeichnen können. Sie müssen sich schließlich zunächst einen Kundenstamm aufbauen. Sie brauchen also am besten ein finanzielles Polster, von dem Sie in der Anfangsphase leben können. Fehlt diese finanzielle Absicherung, ist es schwer den nötigen Willen aufzubringen im Immobiliengeschäft zu bleiben.

3. Unrealistische Erwartungen als Immobilienmakler

Die betrifft nicht nur den Job an sich, sondern auch das Leben, das man sich von einer Anstellung oder einer Selbstständigkeit als Immobilienmakler verspricht. Freie Zeiteinteilung, hohes Einkommen und wenig Arbeit sind zwar möglich, allerdings in der Anfangszeit völlig unrealistisch. Machen Sie nicht den Fehler den Beruf des Immobilienmaklers als gewöhnlichen Job zu betrachten. Vielmehr sollte es für Sie zu einem Geschäft werden, bei dem Sie im Mittelpunkt stehen.

Bedenken Sie, dass Käufer oder Verkäufer immer einen Makler finden werden, der Ihnen das Geschäft vermittelt. Häuser und Wohnungen auf Mallorca werden also mit Ihnen oder ohne Sie verkauft und gekauft. Zuerst verkaufen Sie also sich selbst und nicht die Immobilien, denn dieser Aufgabe können Sie nur nachkommen, wenn Ihre Kunden von Ihnen persönlich überzeugt sind.

Sehen Sie diesen Beruf nicht als Möglichkeit mit wenig Arbeit schnell reich zu werden. Sicher können Sie mit Provisionen ein überdurchschnittlich hohes Einkommen erzielen, allerdings ist dafür viel Vorarbeit nötig. Sie müssen sich klar machen, dass es großer Anstrengung bedarf sich einen guten Ruf aufzubauen und das Vertrauen möglicher Käufer und Verkäufer zu gewinnen. Erst wenn Sie das geschafft haben, können Sie von den angenehmen Seiten dieses, trotz aller Hindernisse spannenden und abwechslungsreichen, Berufs profitieren.