Mallorca Immobilien Blog

Ferienvermietung: Bis zu sechs Mal mehr Airbnb Angebote auf Mallorca

Bei der Ferienvermietung auf Mallorca hat sich die Zahl der Besucher, die die Dienste von Airbnb in Anspruch nehmen binnen von drei Jahren versechsfacht.  Bis zu 70% der Bewohner wären mittlerweile bereit, ihre Wohnung zu vermieten.

Immobilien für die Ferienvermietung auf Airbnb

Immobilien für die Ferienmiete auf Airbnb

Als führende Plattform für digitale Unterkünfte auf der gesamten Welt hat sich AirBnb in den letzten Jahren eine hohe Bekanntheit erworben. In 191 Ländern haben über 80 Millionen Reisende die Möglichkeit, die Ferienunterkünfte von den Besitzern direkt als ihre Behausung für den Urlaub oder den kurzen Aufenthalt in der Stadt zu mieten. Auch Mallorca ist bei den Nutzern als Ziel sehr beliebt. Immerhin bietet der Dienst über 34.000 Städte an und kann aufgrund dessen ein sehr hohes Wachstum vermelden. Binnen von acht Jahren ist der Dienst zu einem der wichtigsten Teilnehmer auf den Markt für touristische Unterkünfte geworden.

Auf der Insel Mallorca ist die Entwicklung in den letzten Jahren beeindruckend:

Die zuletzt in Palma vorgestellten Daten sprechen dort eine eindeutige Sprache. Die Zahl der Besucher, die die Dienste von Airbnb und den damit verbundenen Eigentümern in Anspruch nehmen, hat sich binnen von drei Jahren versechsfacht. Haben sich 2013 noch 13.600 Benutzer für eine Wohnung bei Airbnb entschieden, waren es im Jahr 2015 bereits 83.000. Und der Trend für die Nutzung der Angebote der Plattform geht stetig nach oben und sorgt damit auch für eine steigende Konkurrenz gegenüber den Angeboten der klassischen Hotels und Unterkünfte.

Allerdings ist die realistische Erhebung der Daten schwer. Airbnb erhebt nur Daten von den typischen Erholungs- und Reisezentren der Urlauber, nicht aber bei den Metropolen und den Städten, die natürlich bei den Urlaubern eine ebenso wichtige Rolle spielen. Palma de Mallorca ist zum Beispiel in den Daten nicht enthalten. Zudem hat die Webseite keinerlei Daten für die Entwicklungen innerhalb der unterschiedlichen Saisons zur Verfügung gestellt. Trotzdem lässt sich ohne weitere Probleme entnehmen, dass viele Urlauber inzwischen auf diese Möglichkeiten zurückgreifen, wenn es um die Buchung einer Unterkunft oder einer privaten Wohnimmobilie für ihren Urlaub geht.

Auch für dieses Jahr scheint ein deutliches Wachstum kalkulierbar zu sein. Angesichts der Zahlen aus den letzten Jahren dürfte die Reisewelle mit der Hilfe des Unternehmens deutlich steigen. Allerdings hält man sich mit konkreten Zahlen bisher zurück.

Das Vermieten bringt im Durchschnitt ein Verdienst von 4.500 Euro

Besonders interessant ist dabei die Vielfalt der Angebote, die durch Airbnb zur Verfügung gestellt werden. Nur 8.000 der Angebote werden in den typischen Gebieten für Touristen zur Verfügung gestellt - im Vergleich mit 13.000 Angeboten, die auf der gesamten Insel zur Verfügung gestellt werden. Unter dem Eindruck von durchschnittlich 4.500 Euro, die die Gastgeber erwirtschaften können, ist diese Entwicklung für beide Seiten und natürlich für die Firma selbst sehr interessant.

Glaubt man den Experten auf diesem Gebiet, ist diese Entwicklung durchaus vorteilhaft. Die Kunden verlassen sich mehr auf die lokalen Angebote und die Möglichkeiten, direkt am Leben der Insel teilzunehmen. Das steht in direkter Konkurrenz zum Massentourismus, der vor allem in den typischen Gebieten zu beobachten ist. Die Urlauber, die mit der Hilfe von Airbnb zu ihren Unterkünften kommen, sind ein direktes Plus für die lokale Wirtschaft und werden daher auch von den Einheimischen sehr gerne gesehen.

Die Statistiken erzählen auch, woher die meisten Reisenden kommen. So sind neben Deutschland vor allem die Franzosen, die Holländer, die Engländer und die Schweizer bereit, sich lieber auf diese Weise eine Wohnung oder ein Haus zu suchen. Im Durchschnitt bleiben sie 6,1 Tage auf Mallorca und sind in der Regel mit ihrer gesamten Familie anzutreffen.

Interessant ist auch die Bereitschaft der Einheimischen, ihre Wohnungen zu vermieten. Bis zu 70% der Bewohner wären bereit, ihre Wohnung zu vermieten. Dabei ist auch wichtig, dass es vor allem professionelle Immobilienmakler sind, die inzwischen die Unterkünfte zur Verfügung stellen.