Häuser und Villen auf Mallorca kaufen oder mieten

Häuser auf Mallorca Dorfhäuser

Haus mit Meeblick auf Mallorca
Kleines Haus mit Meeblick in Cala Ratjada

Der Grundriss einer ganz normalen Immobilie in den Ortschaften richten sich nach den Anforderungen der Klimaschwankungen auf Mallorca und ist zweckmäßig: Mittels eines Korridors von der Eingangstür des Hauses an der Strasse längs durch das gesamte Gebäude bis zum anschließenden Hinterhof wird ein Luftzug erzeugt, mittels dem (und zusätzlich durch kleine Fensterchen) man die Temperatur regeln kann. Am Korridor entlang liegen die Schlafzimmer im Wind-Sog.

Gegen Abend kann so in den Sommermonaten der Luftzug bei geöffneten Fenstern und Türen die Zimmer abkühlen. Vor allzu hoher Erwärmung während des Tages schützen mindestens sechzig Zentimeter dicke Außenwände und natürlich auch das zumindest in Dörfern direkt danebenliegende Nachbarhaus. Kleine Fenster unterstützen das Fernhalten der Sommerhitze und in den Wintermonaten das Abweisen der Kälte und Feuchtigkeit.

Dass die Dorfhäuser wegen der Klimaregulierung unmittelbar miteinander verbunden sind mag den Einruck von Enge und Kargheit vermitteln. Wer aber ein typisches mallorquinisches Dorfhaus einmal von innen gesehen hat weiss, dass dem nicht so ist denn die Innenhöfe waren das Zentrum des Familienlebens und bei Dorfhäusern, die noch vor den fünfziger Jahren gebaut wurden finden sich dort nicht nur Beete und Nutzbäume wie Orangen-, Mandarinen- oder Zitronenbäume sondern es gab auch Ställe für Hausschweine und Esel neben Gehegen für Hühner und oft auch einen Taubenschlag. Fast überall findet man auch einen Ofen zum Brot backen. Eine Freiluftküche und kleines Idyll.

Der Hausklima-Regulation dieser Häuser dienen auch die meist doppelten Türen: Eine Holztür mit Lamellen, die den Wind durchlassen kann aber kein Licht. Und dahinter eine massive Holztür, bei der man aber den oberen hölzernen Teil, in den zusätzlich ein verglastes Fenster eingelassen ist, öffnen kann um nur das Licht hereinzulassen. Diese Art Türen sind auch in den Städten Palma, Inca und Manacor überall zu sehen.

Die Fassaden der Häuser sind schlicht. Zwei kleine Fensterchen, ein metallenes hinter dem sich der Wasserzähler befindet und ein meist hölzernes für den Zugang zum Stromzähler sind überall eingelassen. Für die Belüftung der Dorfhäuser die einen Keller haben sorgt eine vergitterbare, gemauerte Öffnung, die früher das Befüllen des Kellerraums mit Weintrauben erlaubte die dort weiterverarbeitet wurden. Heute werden dort unten meist nur noch Käse, Kartoffeln und Früchte bei ca. 18 Grad frisch gehalten. Auf schöne Türklopfer legt man Wert und weniger schön sind die Regenwasserrohre und -kanäle um die Zisterne zu versorgen. Schmutzwasserzisternen für das von der Strasse einfließende Wasser haben als Zugang ein Loch unterhalb der Bordsteinkante. Dann gibt es oft noch einen Eisenring für das Festbinden von Pferden oder Eseln und oben ein Fenster für das Befördern von Saubohnen, Johannisbrot und anderen Nahrungsmitteln direkt in den Speicher, was für Sie als Mieter oder Käufer eines Hauses auf Mallorca aber nicht von Belang sein dürfte :-).

Einfamilien-Haus
Modernes Einfamilienhaus mit Pool

Was man weiter auf den mallorquinischen Feldern an nicht so ganz Immoblienmässigem beobachten kann sind neben einfachen Ställen sehr kleine, niedrige Baracken die oft nach einer Seite hin offen sind und lediglich dazu dienten, dass sich die Bauern bei Regen unterstellen konnten.

Desweiteren gibt es auch ein wenig aufwändiger konstruierte Ackergeräteschuppen mit einem kleinen Stall, offenem Kamin zum (Mittagessen) kochen oder um sich während der Arbeitspausen bei kaltem Wetter aufzuwärmen. Ein Esstisch und eine kleinen Zisterne gehörten ebenfalls zur Ausstattung. Für die Siesta und gelegentliches vögeln genügten Strohsäcke.

Es ist erstaunlich und sehenswert, wie die grösseren dieser ehemaligen "Behelfs"-Immobilien von Mallorca-Liebhabern aus Deutschland und aus aller Welt vor der €-Zeit mit mit viel Engagement und Enthusiasmus  zu idyllischen, attraktiven Häusern und kleinen Villen erweitert wurden und letztlich wie Liebhaber-Objekte für Naturverbundene und Stressgeplagte genutzt werden - Immobilien für Individualisten.