Was tun bei öffentlichen Bauprojekten?

Naturkatastroephchen Mallorca
März, 2010. Mallorca Südwestküste

Das aber wohl größte Risiko besteht in der Möglichkeit, dass Ihre Finca selbst Teil eines baulichen Planungsprozesses wird, etwa für Infrastrukturmaßnahmen. Selbst wenn solche Maßnahmen eine Beeinträchtigung Ihres Landbesitzes oder sogar eine Umsiedlung vorsehen, besteht die Möglichkeit, dass die Autoritäten Sie als betroffenen Anwohner in den Planungs- und Umsetzungsprozess mit einbeziehen. So mag es passieren, dass lokale Behörden eine junta de compensación bilden lassen, ein Kommitee aller Landbesitzer, deren Grundstücke von konkreten Bauprojekten betroffen sind. Dieses Gremium hat das Recht, grundlegende Entscheidungen für den Bauprozess zu treffen: Wer soll die Arbeiten ausführen? Wie werden diese finanziert? Als Mitglied in der junta haben Sie eine Stimme, sind aber natürlich letztlich an die Mehrheitsentscheidungen Ihrer Nachbarn gebunden. Dennoch ist es eine Möglichkeit, auf die Vorhaben der Gemeinde Einfluss zu nehmen und diese auch in Ihrem Sinne mitzugestalten.

Das Engagement in der junta de compensación ist nicht obligatorisch. Als von öffentlichen Planungen betroffener Landbesitzer haben Sie aber auf jeden Fall die Pflicht, Ihren Anteil an den Kosten der Baumaßnahmen zu tragen und den zuständigen Behörden kostenfrei jene Flächen abzutreten, die für öffentliche Zugangswege u.ä. genutzt werden sollen. Beachten Sie, dass zahlreiche infrastrukturelle Maßnahmen früher oder später anfallen werden: der Bau von Straßen, elektrischen Umspannstationen etc.

Wenn Sie als Landbesitzer Teil eines solchen Bauvorhabens werden und selbst Baumaßnahmen realisieren wollen, müssen Sie diese auf der vereinbarten Fläche und auch innerhalb der vereinbarten Frist durchführen. Im Gegenzug sorgen die Autoritäten dafür, dass Ihr Anteil am Landbesitz auch nach Abschluss der Baumaßnahmen proportional gleich bleibt: Besaßen Sie vor dem Bau von Straßen, Schulen, Umspannstationen etc. 10% des verfügbaren Lands, werden Ihnen danach auch 10% des verbliebenen Lands zugesprochen.